Logo der Gemeinde Reichraming, Link auf Startseite Logo der Gemeinde Reichraming, Link auf Startseite

Bücher über Reichraming und die Region Ennstal:


Die Bücher über Reichraming sind leider vergriffen!


Adolf Brunnthaler, Reichraming 
Neubauer & Neubauer, Vom langen Weg des Holzes
Harant/Heitzmann, Reichraminger Hintergebirge
Adolf Brunnthaler, Strom für den Führer

Adolf Brunnthaler
Reichraming
Mit der Haus-Chronik von Helmut Begsteiger
 

 

ISBN 3-7059-0108-7

EUR 30,00

erhältlich auf der Gemeinde

Weishaupt Verlag
23 x 30 cm, 576 Seiten mit
ca. 800 Farb- und SW-Abb.;
farbiger, cellophanierter Schutzumschlag, gebunden

Die Chronik von Reichraming ist eine fundierte historische Aufbereitung der Ortsgeschichte, die aufgelockert wird durch Erzählungen und Sagen, durch Berichte über das kulturelle und gesellschaftliche Leben einst und jetzt. Die frühen Arbeiterbewegungen in der einstmals von der Messingfabrik dominierten Gemeinde werden ebenso beschrieben wie das harte Leben der Bauern und Holzknechte. Interessant und ausführlich ist die mit zahlreichen Bildern versehene Aufzählung der Gastwirte, Gewerbe- und landwirtschaftlichen Betriebe in Reichraming. Das umfangreiche Vereinsleben wird von seiner Entstehung bis heute dokumentiert. Die touristisch informativen Beschreibungen der landschaftlichen Schönheiten in und um Reichraming sowie des Hintergebirges u.v.a.m. machen das vorliegende Buch nicht nur für Einheimische lesenswert, sondern sind
auch von überregionalem Interesse.

 

Neubauer & Neubauer
VOM LANGEN WEG DES HOLZES 

Geschichten aus dem Leben des Michael Wartecker

 

ISBN 3852523273

Leider vergriffen!

Verlag publication PN°1
Bibliothek der Provinz
A-3970 Weitra

 
Schutzumschlag, gebunden
24,5 x 22,5 cm, 219 Seiten mit
ca. 200 SW Fotos (Portraits, Werkzeugfotos und
Reproduktionen histor. Fotos von Konrad Neubauer)
Text: Maria und Konrad Neubauer
Gestaltung: Maria Neubauer

Michael Wartecker beginnt als Elfjähriger im Jahr 1919 im Reichraminger Hintergebirge bei den Holzknechten zu arbeiten.
In über 50 heiteren, spannenden und berührenden Geschichten erzählt er, beginnend in der Jugendzeit, von der Arbeit in den ausgedehnten Waldgebieten, vom Leben in den Hütten und auf den Almen, von seiner Musik und der Beziehung zu Frauen, von der schwierigen Zeit der Arbeitslosigkeit bis herauf zu seinen Erfahrungen in der Gegenwart.
Neubauer und Neubauer haben diese Geschichten auf Tonband aufgezeichnet und bringen sie in Warteckers authentischer Mundart zu Papier. Um auch jenen Personen, die diesen Dialekt nicht kennen, die Möglichkeit zu geben davon zu erfahren, sind die Erzählungen begleitend in die Hochsprache übersetzt.
Informative Zwischentexte beziehen sich auf die damalige Lebens- und Arbeitssituation und stellen Zusammenhänge her. Eine Landkarte mit den Orten der Ereignisse dient zur Orientierung. Zahlreiche Fotografien aus dem Hintergebirge und Abbildungen jener Werkzeuge, mit denen Wartecker gearbeitet hat, illustrieren die von lebendigem und kraftvollen Dialekt geprägten Geschichten.
Gemeinsam vermitteln sie ein eindrucksvolles Bild von der Welt jener Menschen rund um das Reichraminger Hintergebirge, die vor Jahrzehnten ihren Lebensunterhalt mit der Holzarbeit verdient haben.

 

Otto Harant/Wolfgang Heitzmann Reichraminger Hintergebirge

Vergessene Bergheimat zwischen Ennstal und Sengsengebirge

Vorwort von Konrad Lorenz

ISBN 3850681718
Verlag Wilhelm Ennsthaler,
Steyr 1984

Leider vergriffen!


17 x 24cm, 186 Seiten mit
10 Farbfotos, 49 Schwarz-Weissfotos, 12 Illustrationen
5 Stichen, 4 Holzschnitten, 5 Übersichtskarten, 1 Lageplan

Im vorliegenden Band, der ersten Darstellung des Hintergebirges überhaupt, geht es um die Schönheit einer von Zerstörung bedrohten Landschaft. Die Autoren erzählen von ihrer Geschichte und den Menschen, die hier durch die Jahrhunderte ihr karges Brot verdienten, aber auch das Wasser, die Pflanzen- und Tierwelt werden in Wort und Bild lebendig. Ein lang erwarteter Führer mit 100 Wandervorschlägen im Anhang gibt verlässliche Auskunft über Möglichkeiten, das Gebiet selbst zu
durchstreifen und kennen zu lernen.

 

 Adolf Brunnthaler
Strom für den Führer
Der Bau der Ennskraftwerke und die KZ-Lager Ternberg, Großraming und Dipoldsau 

 

ISBN 3852523444
24x22cm 130 Seiten, duplex
EUR 29,00

Leider vergriffen!

 
herausgegeben von Richard Pils, Bibliothek der Provinz
A-3970 Weitra
 

Das Konzentrationslager Mauthausen mit seinen 49 Nebenlagern auf dem Gebiet des heutigen Österreich bedeutete für zahllose Häftlinge "Tod durch Arbeit!" Ihr körperlicher und geistiger Zusammenbruch war erwünscht und wurde von der SS-Wachmannschaft bewusst herbeigeführt. In den wenigen Monaten, von der Einlieferung bis zum Tod, wurde aus den Menschen die größtmögliche Arbeitsleistung, bei geringster Zufuhr an Nahrung, herausgeholt.
Was für das Hauptlager in Mauthausen kennzeichnend war, galt in gleichem Maß für die Nebenlager Ternberg, Großraming und Diboldsau, obwohl Wirtschaftsunternehmen wie die Kraftwerke Oberdonau AG (KOA) oder die Reichswerke Hermann Göring AG (RWHG) Interesse an guten Arbeitsleistungen gesunder Arbeiter haben mussten. Aus diesem Zwiespalt ergab sich eine sehr unterschiedliche Behandlung der Häftlinge in den verschiedenen Nebenlagern.
Die Baugeschichte der Ennskraftwerke Großraming und Ternberg ist ohne die Problematik der KZ-Nebenlager von Mauthausen, deren Häftlinge in den Jahren 1942, 1943 und 1944 die Hauptlast der Bauarbeiten trugen nicht vollständig.
Neben den KZ-Lagern wurden auch sogenannte Arbeitslager eingerichtet, in denen Zivilisten und Kriegsgefangene, deren Länder vom nationalsozialistischen Deutschland besetzt worden waren, für die Nazis arbeiten mussten. Beim Bau der Kraftwerke Staning und Mühlrading wurden während der Zeit des Nationalsozialismus vor allem Kriegsgefangene eingesetzt.
Im Gegensatz zu den gut erforschten KZ-Lagern, wie Melk und Ebensee, war über Ternberg, Großraming und Dipoldsau bisher wenig bekannt.
Der Großteil des hier verwendeten Quellenmaterials, sowohl Bilder als auch Texte, wurde bisher noch nicht veröffentlicht.

Reichraming - Das Tor zum Hintergebirge · eMail · Telefon 07255/6600